Alle Fotos: Franz-Josef Kühlwetter

Das Kreuz auf dem Ermberg wird in diesem Jahr von der Ortsgruppe des Eifelvereins erneuert. Die ersten Vorbereitungen sind bereits getroffen: ein neuer Baumstamm aus langlebigem Lärchenholz ist ausgewählt und wird zur weiteren Bearbeitung an einen geeigneten Lagerplatz verbracht.

Die Geschichte des Kreuzes
Eine Familie aus der Limburger Gegend kam regelmäßig zu Verwandtenbesuch nach Baasem. Ein Spaziergang auf dem Ermberg mit seiner weiten Aussicht und dem Blick auf Baasem gehörte zum beliebten Ausflugsziel. Die Ehefrau des Familienvaters war damals schwer erkrankt und er versprach seinen Kindern, dass er bei wiederkehrender Gesundheit auf dem Ermberg als Zeichen der Dankbarkeit ein Kreuz errichten würde. Und so geschah es: Die Ehefrau wurde wieder gesund. Mit örtlichen Handwerkern wurde das Kreuz erbaut und auf dem Ermberg errichtet. Zeitlich war dies zu Beginn der 1950er Jahre, nach Erinnerung von Zeitzeugen könnte es das Jahr 1951 gewesen sein, in dem das Kreuz feierlich eingeweiht wurde.
In den 1980ern war das Holz bereits marode und musste erneuert werden. Seitdem hat das Holz des Kreuzes vier Jahrzehnte dem Eifel-Wetter getrotzt und jetzt ist es Zeit für eine Erneuerung.

Der Berg
Der Ermberg war früher ein beliebter Treffpunkt, insbesondere der Jugend. Über einen Weg ging es aus dem Dorf auf den heute noch sichtbaren Serpentinen am Berghang hoch auf die Felsen und zum Kreuz. Beete dekorierten das Umfeld des Kreuzes.

NSG Ermberg
Das Gebiet rund um den Ermberg ist ein Naturschutzgebiet (NSG) und beherbergt viele seltene Pflanzenarten, die an kalkhaltige, trockene Böden angepasst sind. Markant sind die wieder sichtbaren Felsen. Der höchste Punkt des Ermbergs liegt 565 Meter über dem Meeresspiegel. 

Recherche: Franz-Josef Kühlwetter